Zusammenfassung der letzten Tage auf Maui und der erste Tag auf Big Island

Die letzten Tage waren wir etwas schreibfaul… Smiley

…lag aber auch daran, dass nicht viel passiert ist.

Geplant war es Tag 4 auf Maui am Pool zu beginnen und in 3.000m Höhe bei einem Sonnenuntergang über den Wolken ausklingen zu lassen.
-Was soll ich sagen… es kam anders als geplant.
Schon morgens sah es ziemlich nach Regen aus. Und das obwohl uns noch am Vortag unser Guide Steve erklärt hat, dass es auf Maui so gut wie nie regnet.
Auf jeden Fall ist unser Poolaufenthalt deutlich kürzer ausgefallen, als geplant, da es uns (naja eher mirSmiley) ganz schön kalt geworden ist.

So haben wir uns schon am frühen Nachmittag Richtung Haleakala Nationalpark im Osten Mauis aufgemacht, um auf dem Schildvulkan zu wandern. Schon auf dem Weg nach oben kam jedoch der sich den ganzen Tag über abzeichnende Regen, so dass wir teilweise mit einer Sicht unter 50m die kurvige Straße zum Vulkan mit Schrittgeschwindigkeit hochgekrochen sind. Man kam sich vor wie in einem Glas Milch.
Thierry hatte die Hoffnung, dass der Gipfel über den Wolken liegt, so dass wir doch noch trockenen Fußes unsere Hiking-Tour machen und den Sonnenuntergang bewundern könnten.
Dem war nicht so!
Die Wolken hatten sich auch auf 3.000m Höhe am Berg festgekrallt und die Temperatur ist von 27°C auf kuschlige 7°C gesunken. Also sind wir nur kurz aus dem Auto rausgehüft, haben einige Beweisfotos gemacht und sind wieder ins Tal gefahren.
_DSC2094_DSC2096_DSC2104_DSC2107

In der Stadt hatten wir noch eine kleine Shoppingtour und sind dann auch schon zurück ins Hotel gefahren.

Da am nächsten Tag unser Flug nach Big Island schon um 13.30h ging, hatten wir nur genug Zeit auszuschlafen, ausgiebig zu frühstücken und einen Mai Tai zu trinken (zumindest meiner einer), bevor es auch schon zum Flughafen ging.

Nachdem wir nun schon unseren 3. Interinselflug hatten, wird es langsam zur Routine. Für die Einheimischen hier scheint es eh so etwas wie Busfahren zu sein. Und bei einer Flugzeit von unter 30 Minuten, geht das schneller als so manch eine Busfahrt in Kaiserslautern.

Nun sind wir also an der Ostküste von Big Island.
Hilo ist eine beschauliche kleine Stadt, ohne große Luxushotels, aber dafür ganz viel hawaiianischem Flair.
Gestern haben wir die Stadt ein wenig erkundet und sind –mal wieder- in einer Mall hängen geblieben, wo Thierry sich für das Comeback seiner Marathonkarriere neue Kayano 19 für 75€ zugelegt hat –also ein richtiges Schnäppchen!
Gerade kommen wir vom Frühstück -waren bei Ken’s House of Pancakes –ein kleines Restaurant, wie man es aus den alten amerikanischen Filmen kennt. Mit kuschligen, roten Sitzecken und einer großen Theke, an der man essen und dem geschäftigen Treiben in der Küche zusehen kann. Die Kellner sind hier alle supernett und das Essen war richtig lecker!
Von unserem Balkon aus haben wir einen tollen Blick auf die Hilo Bay und einen kleinen Park. Und da heute Sonntag ist, verbringen viele Familien mit ganzem Hausstand (wir sahen Leute mit ganzen Kühlschränken samt Generator) den Tag dort.
Gerade haben wir einen kleinen Rochen in der Buch schwimmen gesehen – es ist einfach herrlich hier!Smiley
_DSC2134_DSC2137_DSC2142

Um 15Uhr ist der Startschuss für unsere Vulkantour. Wir haben die Sunset-Tour gebucht, da man tagsüber anscheinend nicht viel von der Lava sieht, außer den weißen Rauch und abends das Glühen der Lava sehen kann.
Wie wir gestern erfahren haben, ist die Stelle an der das flüssige rotglühende Lava ins Meer fließt schon im August letztes Jahr kollabiert, so dass die Lava nun unterirdisch ins Meer läuft und man vom Ufer aus nur den schwarzen (abgekühlten) Lavastrom sehen kann – schade, es war bestimmt ein toller Anblick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.